Die Stiftung

Allgemeines zur StiftungKontakt und AnsprechpartnerFörderaktivitätenFilm über die StiftungPersonenGründung und JubiläumHistorieFinanzenDie SatzungStiftungsbroschüre

Förderung

Förderung ÜbersichtChorkompositionen als GratisdownloadSeine Stiftung lebt! - Geförderte kommen zu WortWie stelle ich einen Förderantrag?Wie bewerbe ich mich um ein Stipendium?Wie bewerbe ich mich für den Wettbewerb JAZZ@UNDESIGNED?Musikförderung und Werner Richard SaalKunstförderung und Dr. Carl Dörken GalerieWissenschaftsförderungDenkmalschutzJugendförderungSoziale Förderung

Werner Richard Saal Veranstaltungen

Werner Richard Saal Veranstaltungen ÜbersichtWerner Richard SaalAlle VeranstaltungenKarten reservierenEintrittKlassik-AbonnementKonzert-GutscheineProgrammheftAnfahrt

Dr. Carl Dörken Galerie Veranstaltungen

Dr. Carl Dörken Galerie Veranstaltungen ÜbersichtVeranstaltungenBesucherinfoFilm zur GalerieKunstpauseAusstellungsrückblickKünstlerbewerbungenKunstsammlungKontakt

Infocenter

Infocenter ÜbersichtNewsPresseDownloadsKontakt und AnsprechpartnerFilm über die StiftungFilm zur Dr. Carl Dörken GalerieKarten reservierenKassik-AbonnementKonzert-GutscheineProgrammheftStiftungsbroschüreSucheSitemap

Walter Hellenthal - RELATIONEN - Skulpturen | Wandobjekte | Arbeiten auf Papier und Leinwand

16.09.2011 - 29.01.2012


Walter Hellenthal geht in seiner künstlerischen Arbeit von Gegensätzlichkeiten in Material und Form aus, von im Steinbruch gefundenem, gesuchtem oder ausgesondertem Stein (Anröchter Dolomit, Ruhrsandstein) und Eisen / Stahl. Deren Ausdrucksqualitäten wie Masse und Volumen, ihre Spuren der Be- und Verarbeitung, ihre Oberflächen und deren Farben regen ihn an. Für ihn

besitzen sie eine besondere Energie und Ausstrahlung, die ihm Kraft, Ruhe, Stille und Zeitlichkeit vermitteln.

Dennoch bleibt in diesen Materialien das Unzugänglich-Offene, das er in ihrer Gegensätzlichkeit in spannungsvolle räumliche Dialoge bringt, um eine Erfahrung von Einheit (Nicht-Zwei) zu ermöglichen. Oft geschieht dies in einem mehr oder weniger unbewussten oder spontanen Arbeitsprozess und spielerischen Experiment. So sind seine Arbeiten nicht als Illustrationen der geäußerten Gedanken zu sehen. Es sind in jedem Fall immer neue RELATIONEN.