Die Stiftung

Allgemeines zur StiftungKontaktdatenFörderaktivitätenFilm über die StiftungPersonenGründung und JubiläumHistorieFinanzenDie SatzungStiftungsbroschüre

Förderung

Förderung ÜbersichtChorkompositionen als GratisdownloadSeine Stiftung lebt! - Geförderte kommen zu WortWie stelle ich einen Förderantrag?Wie bewerbe ich mich um ein Stipendium?Wie bewerbe ich mich für den Wettbewerb JAZZ@UNDESIGNED?Musikförderung und Werner Richard SaalKunstförderung und Dr. Carl Dörken GalerieWissenschaftsförderungDenkmalschutzJugendförderungSoziale Förderung

Werner Richard Saal Veranstaltungen

Werner Richard Saal Veranstaltungen ÜbersichtWerner Richard SaalAlle VeranstaltungenKarten reservierenEintrittKlassik-AbonnementKonzert-GutscheineProgrammheftAnfahrt

Dr. Carl Dörken Galerie Veranstaltungen

Dr. Carl Dörken Galerie Veranstaltungen ÜbersichtVeranstaltungenBesucherinfoFilm zur GalerieKunstpauseAusstellungsrückblickKünstlerbewerbungenKunstsammlungKontakt

Infocenter

Infocenter ÜbersichtNewsPresseDownloadsFilm über die StiftungFilm zur Dr. Carl Dörken GalerieKarten reservierenKassik-AbonnementKonzert-GutscheineProgrammheftStiftungsbroschüreSucheSitemap
http://schema.org/EventScheduled Berlin Counterpoint ist ein relativ neues Ensemble, das innerhalb kurzer Zeit in der Musikwelt von sich reden gemacht hat. Seine Musik ist geprägt von der kulturellen Diversität jedes einzelnen Mitglieds. Ohne diese Verschiedenheit aufzulösen, gelingt es...
Werner Richard Saal
Wetterstraße 60, Herdecke, +49233063295, Nordrhein-Westfalen, DE
Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung stiftung@doerken.de 1987-08-20
Wetterstraße 60, Herdecke, +49233063295, Nordrhein-Westfalen, DE
Werner Richard 1916-05-30 1987-12-27
Berlin Counterpoint
Aus der Veranstaltungsreihe:
Veranstaltungsbeginn:
21.05.2017 Beginn um 19:00 (Noch 85 Tage)

Berlin Counterpoint ist ein relativ neues Ensemble, das innerhalb kurzer Zeit in der Musikwelt von sich reden gemacht hat. Seine Musik ist geprägt von der kulturellen Diversität jedes einzelnen Mitglieds. Ohne diese Verschiedenheit aufzulösen, gelingt es den Musikern eine harmonische Virtuosität zu schaffen, die sich – dank kluger Interpretationen, Experimentierfreude und eines erfrischenden Klangs – immer wieder neu erfindet und ein breites Publikum anspricht. Die Spielfreude der sechs steckt an und lädt die Zuhörer zum Entdecken ein.

Die jungen Musiker können mit Reisepässen aus Rumänien, Deutschland, England, Slowenien, den USA und der Türkei aufwarten. Sie sind passionierte Grenzgänger, die vor allem eine gemeinsame Sprache sprechen: die Sprache der Musik. In diese bringen sie alle ihre verschiedenen Traditionen ein, um zu einem eigenen Stil zu gelangen. Dass Berlin im Ensemblenamen auftaucht, ist nicht allein dem Zufall ihrer Begegnung dort zu verdanken. Berlin ist eine der wenigen Städte, wo es nicht nur wahrscheinlich ist, dass solch kreative Köpfe sich finden, sondern wo eine solche Begegnung auch fruchtbar werden kann. 

Die sechs Instrumentalisten repräsentieren das moderne, multikulturelle, energiegeladene und kreative Berlin. Ihr brillanter Klang, ihre durchgehend virtuosen, risikofreudigen und doch stets durchdachten Interpretationen haben einiges mit ihrer Wahlheimat zu tun.

Das stetig wachsende Repertoire von Berlin Counterpoint vereint die Musik vom Barock bis heute und umfasst neben Originalrepertoire auch Arrangements für Holzbläserquintett und Klavier, eigene Kompositionen sowie Auftragswerke. Im Konzert spielen sie in verschiedenen Besetzungen vom Solostück bis zum Sextett. Zudem erweitern sie ihre Formation gerne mit Gästen.

Im Mai 2013 eröffnete das Ensemble seinen eigenen Zyklus in der Villa Elisabeth in Berlin, der jährlich vier Konzerte umfasste. 

Seit seiner Gründung 2007 hat Berlin Counterpoint hochgepriesene Konzerte geben, etwa beim Schleswig-Holstein Musik Festival, im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, in der Sociedad Filarmonica de Bilbao, im Palau de la Musica Valencia sowie beim Istanbul Festival. 

In den letzten Saisons trat das Ensemble auf u.a. mit Debüts beim Rheingau Festival und Brandenburgischen Musiksommer, beim Summerwinds Festival Kulturkreis Göppingen, Musikverein Bamberg, Zeughauskonzerten Neuss, bei den Grünwalder Konzerten, beim Beethovenorchester Bonn und der BASF in Ludwigshafen. Lunchkonzerte in der Berliner Philharmonie, eine Reise zu den March Music Days in Ruse sowie eine Einladung zu Zweimal Hören der Körberstiftung rundeten die rege Konzerttätigkeit ab. 

Seine erste CD (2014 bei Genuin erschienen) mit Werken von Barber, Connesson, Strauss, Beethoven und Poulenc hat dem Ensemble gute Kritiken eingebracht. 

Berlin Counterpoint erhielt 2013 den Usedomer Musikpreis, gefördert durch die Oscar und Vera Ritter-Stiftung. (Saison 2015 / 2016)

Georg Friedrich Händel
(1685 - 1759)

Ouvertüre HWV 336 (Arrangement - Aaron Dan)
Francis Poulenc
(1899 - 1963)

Sextuor op.100
Leonard Bernstein
(1918 - 1990)
3 Sätze aus “On the town”
   
*****  
   
York Höller (*1944)

Klangzeichen für Sextett (2002/3)
Richard Strauss
(1864 - 1949)
Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 (Arrangement – Aaron Dan)

Berlin Counterpoint
Aaron Dan, Flöte
Sacha Rattle, Klarinette
Viola Wilmsen, Oboe
Andrej Zust, Horn
Heidi Mockert, Fagott
Zeynep Özsuca, Klavier