Die Stiftung

Allgemeines zur StiftungKontakt und AnsprechpartnerFörderaktivitätenFilm über die StiftungPersonenGründung und JubiläumHistorieFinanzenDie SatzungStiftungsbroschüre

Förderung

Förderung ÜbersichtChorkompositionen als GratisdownloadSeine Stiftung lebt! - Geförderte kommen zu WortWie stelle ich einen Förderantrag?Wie bewerbe ich mich um ein Stipendium?Wie bewerbe ich mich für den Wettbewerb JAZZ@UNDESIGNED?Musikförderung und Werner Richard SaalKunstförderung und Dr. Carl Dörken GalerieWissenschaftsförderungDenkmalschutzJugendförderungSoziale Förderung

Werner Richard Saal Veranstaltungen

Werner Richard Saal Veranstaltungen ÜbersichtWerner Richard SaalAlle VeranstaltungenKarten reservierenEintrittKlassik-AbonnementKonzert-GutscheineProgrammheftAnfahrt

Dr. Carl Dörken Galerie Veranstaltungen

Dr. Carl Dörken Galerie Veranstaltungen ÜbersichtVeranstaltungenBesucherinfoFilm zur GalerieKunstpauseAusstellungsrückblickKünstlerbewerbungenKunstsammlungKontakt

Infocenter

Infocenter ÜbersichtNewsPresseDownloadsKontakt und AnsprechpartnerFilm über die StiftungFilm zur Dr. Carl Dörken GalerieKarten reservierenKassik-AbonnementKonzert-GutscheineProgrammheftStiftungsbroschüreSucheSitemap
http://schema.org/EventScheduled Gelobt für seine dynamische Bühnenpräsenz und lebendige Musikalität zählt der junge deutsche Bariton Sebastian Seitz zu den vielversprechendsten Konzert- und Opernsängern seiner Generation.  Er ist gern gesehener Gast auf den großen Konzertpodien...
Werner Richard Saal
Wetterstraße 60, Herdecke, +49233063295, Nordrhein-Westfalen, DE
Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung stiftung@doerken.de 1987-08-20
Wetterstraße 60, Herdecke, +49233063295, Nordrhein-Westfalen, DE
Werner Richard 1916-05-30 1987-12-27
Sebastian Seitz und Tobias Koltun

Sebastian Seitz und Tobias Koltun (Abo)

Aus der Veranstaltungsreihe:
Veranstaltungsbeginn:
25.02.2018 Beginn um 19:00 (Noch 34 Tage)
Sebastian Seitz
Tobias Koltun

Gelobt für seine dynamische Bühnenpräsenz und lebendige Musikalität zählt der junge deutsche Bariton Sebastian Seitz zu den vielversprechendsten Konzert- und Opernsängern seiner Generation. 

Er ist gern gesehener Gast auf den großen Konzertpodien Europas, wie etwa dem Konzerthaus Berlin und der Kölner Philharmonie und bei Festivals wie Heidelberger Frühling, Harp Festival, Andernacher Musiktage und Peter de Grote Festival. 

Opernengagements führten ihn an das Theater Dortmund, Theater Münster, Theater Krefeld/Mönchengladbach (Opernstudio), Theater Aachen sowie das Teatro Comunale Bolzano. An diesenHäusern sang er wichtige Partien seines Faches wie Figaro (Barbiere), Papageno (Zauberflöte), Ned Keene (Peter Grimes) oder Sid (Albert Herring). 

Neben Orchestern wie etwa Philharmonie Südwestphasen, Hayden-Orchester Bozen, Nordwestdeutsche Philharmonie, und Niederrheinische Sinfoniker arbeitete er mit Musikern wie James Maddox, Nina Tichman, Jonathan Ware, Anthony Spiri, Benedikt Kloeckner und Markus Schäfer zusammen. 

Eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit verbindet ihn zudem mit dem preisgekrönten Liedpianisten Tobias Koltun mit welchem er im Mai 2016 sein Liederabenddebut in der Philharmonie Köln gab. 

Sebastian Seitz studierte künstlerischen Gesang an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar und der Hochschule für Musik und Tanz Köln jeweils in der Klasse von Prof. Mario Hoff, sowie im Masterstudium auch bei Johannes Martin Kränzle. 

Weitere wichtige musikalische und künstlerische Impulse erhielt er in Meisterklassen u.a. bei Thomas Hampson, Dietrich Henschel, Konrad Jarnot, Werner Güra, KS Brigitte Fassbaender und Helen Donath. 

Zudem ist der junge Bariton Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Liedakademie Heidelberg Frühling und der Liedmeisterklasse Neue Stimmen. In der Spielzeit 2016/2017 wird Sebastian Seitz als Mitglied des Ensembles am Theater Zwickau in verschiedenen Partien zu erleben sein. 

 

Tobias Koltun, 1986 bei Aachen geboren, ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler

Klavierwettbewerbe (u. a. "Köthener Bachwettbewerb", "Internationales Klavierpodium München").

Zwischen 2005 und 2010 studierte er in den Klavierklassen von Prof. Vassily Lobanov und Prof.

Sheila Arnold an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Verschiedene Meisterkurse unter anderem

bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling und Prof. Vladimir Krainev gaben ihm für seine künstlerische

Entwicklung wichtige Impulse. Ausschlaggebend für seine berufliche Tätigkeit als Liedbegleiter

wurden die Erfahrungen, die er in dieser Zeit als Korrepetitor zahlreicher Gesangsklassen sammeln

konnte. Im Anschluss an sein Klavierstudium erweiterte er seine beruflichen Qualifikation innerhalb

eines Masterstudiums im Fach Liedbegleitung bei Prof. Jürgen Glauss, dass er mit Auszeichnung

abschloss. Seit Oktober 2013 ist Tobias Koltun Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und

Tanz Köln. Weitere Impulse für sein künstlerisches Schaffen bezieht aus dem Exellenzstudiengang

Solistenexamen im Fach Liedbegleitung bei Prof. Hartmut Höll und Mitsuko Shirai an der

Hochschule für Musik in Karlsruhe.

2012 gewann er den Preis für den besten Liedbegleiter beim internationalen Joseph-Suder-Wettbewerb in Nürnberg mit der Mezzosopranistin Sibylla Maria Löbbert. Im folgenden Jahr gewann er mit der Sopranistin Barbara Elisabeth von Stritz den 1. Preis beim Liedduowettbewerb von Cantando-Parlando in St. Augustin und mit dem Bariton Sebastian Seitz neben dem 3. Preis, den Preis für die beste Aufführung des zeitgenössischen Pflichtstückes und den Preis der Studentenjury beim Internationalen Liedduowettbewerb in Enschede. Beim 2. Internationalen Schubert Wettbewerb in Dortmund erreichte er mit dem Bariton Sebastian Seitz das Finale. Mit Elisabeth von Stritzky gewann er anschließend den 2. Preis beim Müller-Heuser Liedwettbewerb in Köln und den Preis für die beste Klavierbegleitung.

Ebenso entscheidend für seine künstlerische Entwicklung erwiesen sich Meisterkurse im Bereich

Liedgestaltung bei Ulrich Eisenlohr und Prof. Graham Johnson sowie der Liedakadamie Trossingen.

Seine rege Konzerttätigkeit führte ihn auf die Bühnen des europäischen Auslands und in große

Konzertsäle wie die Philharmonie in Köln.


Programm:

 

Liederabend „Hör ich das Liedchen klingen“

 

Lundwig van Beethoven (1770 - 1827)

 - Liederkreis „An die ferne Geliebte“ op.98

 

Franz Schubert (1797 - 1828) 

- Ausgewählte Lieder nach Goethe

 

*****

Robert Schumann (1810 – 1856)

- Dichterliebe op.48 nach Heinrich Heine

 

 

Sebastian Seitz, Bariton

Tobias Koltun, Klavier