Die Stiftung

Allgemeines zur StiftungKontakt und AnsprechpartnerFörderaktivitätenFilm über die StiftungPersonenGründung und JubiläumHistorieFinanzenDie SatzungStiftungsbroschüre

Förderung

Förderung ÜbersichtChorkompositionen als GratisdownloadSeine Stiftung lebt! - Geförderte kommen zu WortWie stelle ich einen Förderantrag?Wie bewerbe ich mich um ein Klassik-Stipendium?Wie bewerbe ich mich für den Wettbewerb JAZZ@UNDESIGNED?Musikförderung und Werner Richard SaalKunstförderung und Dr. Carl Dörken GalerieWissenschaftsförderungDenkmalschutzJugendförderungSoziale Förderung

Werner Richard Saal Veranstaltungen

Werner Richard Saal Veranstaltungen ÜbersichtWerner Richard SaalAlle VeranstaltungenKarten reservierenEintrittKlassik-AbonnementKonzert-GutscheineProgrammheftAnfahrtKontakt

Dr. Carl Dörken Galerie Veranstaltungen

Dr. Carl Dörken Galerie Veranstaltungen ÜbersichtVeranstaltungenBesucherinfoFilm zur GalerieKunstpauseAusstellungsrückblickKünstlerbewerbungenKunstsammlungKontakt

Infocenter

Infocenter ÜbersichtNewsPresseDownloadsKontakt und AnsprechpartnerFilm über die StiftungFilm zur Dr. Carl Dörken GalerieKarten reservierenKassik-AbonnementKonzert-GutscheineProgrammheftStiftungsbroschüreSucheSitemap
http://schema.org/EventScheduled Unbenanntes Dokument Das Klavierduo „Franziska & Florian Glemser“ erlebte seine Geburtsstunde  im Jahr 2010  bei der Uraufführung des „Valse déconstruite für Klavier zu vier Händen“ des schwedischen Komponisten Henrik Ajax in Würzburg. Der Komponist...
Werner Richard Saal
Wetterstraße 60, Herdecke, +49233063295, Nordrhein-Westfalen, DE
Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung stiftung@doerken.de 1987-08-20
Wetterstraße 60, Herdecke, +49233063295, Nordrhein-Westfalen, DE
Werner Richard 1916-05-30 1987-12-27
Franziska & Florian Glemser

Franziska & Florian Glemser (Abo)

Aus der Veranstaltungsreihe:
Veranstaltungsbeginn:
14.10.2018 Beginn um 19:00 (Noch 142 Tage)

Unbenanntes Dokument

Das Klavierduo „Franziska & Florian Glemser“ erlebte seine Geburtsstunde  im Jahr 2010  bei der Uraufführung des „Valse déconstruite für Klavier zu vier Händen“ des schwedischen Komponisten Henrik Ajax in Würzburg. Der Komponist war so begeistert von der Interpretation durch die beiden deutschen Pianisten, dass er das Werk daraufhin den Musikern widmete.

Franziska Glemser entstammt einer Musikerfamilie, der sie eine Vielseitigkeit verdankt, wie sie selten geworden ist im heutigen Musikleben. Neben dem Klavier studierte sie Geige und formierte mit ihren vier ebenfalls musizierenden Geschwistern ein heimisches Klavierquintett. Außerdem bildete sie bei ihrem Vater, Professor für Gesang, ihre Sopranstimme aus. Bereits mit zwölf Jahren wurde Sie als Jungstudentin an die Hochschule für Musik Würzburg aufgenommen und wurde seitdem für ihr Klavierspiel mit verschiedenen internationalen Preisen ausgezeichnet (1. Preis Steinwettbewerb Düsseldorf, Yamahastipendium, Deutschlandstipendium u.a.)
Ihre pianistischen Vorlieben dokumentieren einen künstlerischen Horizont, der weit über alles Spezialistentum hinausreicht und der sich von Bach und Mozart bis in die sensibel-versponnenen Klangwelten eines Skrjabin erstreckt. Als eine in allen Feldern des Ensemblespiels erfahrene Musikerin vermag Franziska Glemser diesem komplexen wie filigranen Repertoire emotionale Zwischentöne und Farben zu entlocken, die ihr Klavierspiel weit über die Sphäre virtuoser Selbstdarstellung hinausheben.
Der Pianist Florian Glemser etabliert sich seit einigen Jahren als vielversprechender junger Künstler im Konzertleben. Seine Konzerte werden von Presse und Publikum als „kraftvoll-virtuoses und einfühlsam wechselvolles Gestaltungserlebnis“  bezeichnet und seine Interpretationen für ihre „musikalische Tiefe“ gerühmt.

In einen Musikerhaushalt hineingeboren erhielt er bereits im Alter von drei Jahren den ersten Klavierunterricht von seiner Mutter. Bereits sieben Jahre später wurde er ausgewählt, seine musikalische Ausbildung in der Hochbegabtenförderung der Hochschule für Musik Würzburg fortzuführen. Sein Orchesterdebüt bestritt der Jazzfan, der als Jugendlicher auch als Jazzpianist von sich reden machte,  mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg: er spielte die “Rhapsody in Blue”. Ein Zufall, der passender nicht sein konnte!
Als er sich mit dem Studium endgültig für die klassische Laufbahn entschied, konnte er etliche Preise und Stipendien erringen und sein Ausbildungsweg führte von der Würzburger Musikhochschule zur Royal Academy of Music in London, an die Folkwang Universität der Künste in Essen  und schließlich nach Weimar an die „Franz-Liszt-Hochschule für Musik“.
Die Studienwege der beiden Musiker kreuzten sich schon früh. In der Würzburger Frühförderung wurden sie als Kinder gemeinsam musikalisch ausgebildet und in Essen und Weimar studierten sie beim gleichen Lehrer (Prof. Henri Sigfridsson, Prof. Grigory Gruzman)
Franziska Leicht und Florian Glemser werden für ihre abwechslungsreichen und originellen Konzertprogramme, in denen vierhändige Klaviermusik mit solistischem Repertoire durchmischt wird, von Presse und Publikum gefeiert. Diesen Abwechslungsreichtum verfolgen die beiden Künstler auch, indem sie Kunstmusik der großen klassischen Meister mit brillanten Bearbeitungen von Komponisten wie Strawinsky, Saint-Saens oder Dukas für Klavier zu vier Händen kombinieren. Das Klavierduo „Franziska & Florian Glemser“ konzertierte u.a. im Schumannhaus Bonn und im Brucknerhaus Linz.

 

Programm:

 
Wolfgang
Amadé Mozart

(1756 - 1791)

Sonate D-Dur für zwei Klaviere KV 448
Charles Camille
Saint-Saens

(1835 - 1921)

Variationen über ein Thema von Ludwig van Beethoven
*****

 
Paul Dukas
(1865 - 1935)
Der Zauberlehrling (bearb. für zwei Klaviere)
Scherzo nach einer
Ballade von Goethe

Peter Iljitsch
Tschaikowsky

(1840 - 1893)
Nussknackersuite op. 71a, bearb. für zwei Klaviere (N. Economu)
   
Franziska Glemser, Klavier
Florian Glemser, Klavier